Hotline 0761 36122

Ein Film über die Ausbildung von Blindenführhunden

Belohnen statt Bestrafen"

Ein Blindenführhund ist nicht nur ein Hilfsmittel, sondern auch ein Tier, das es zu schützen gilt. In der Führhundausbildung wird aber noch vielfach mit veralteten Erziehungsmethoden gearbeitet, die auf Sanktionen und körperliche Gewalt setzen. Deswegen startet der DBSV jetzt eine Kampagne für artgerechtes und zeitgemäßes Führhundtraining. Lesen Sie hierzu die heutige Pressemitteilung des DBSV:

Blindenführhunde - oft "Blindenhunde" genannt - faszinieren mit ihren Fähigkeiten, doch leider haben viele von ihnen in ihrer Ausbildung harte körperliche Strafen erlebt. Immer wieder gehen beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) Berichte ein, dass Führhunde von ihren Trainern geschlagen, getreten und sogar mit Stromschlägen gequält werden. In der Folge verlieren die Tiere ihr Selbstbewusstsein und auch die Qualität ihrer Leistung leidet. "Ein Führhund und sein Halter müssen partnerschaftlich zusammenarbeiten - und das funktioniert nicht, wenn ein Hund in der ständigen Furcht vor Bestrafung lebt", erläutert Fachreferentin Sabine Häcker vom DBSV.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. hat deshalb einen Film entwickelt, der den schwarzen Schafen unter den Ausbildern zeigt, wie es richtig gemacht wird. Unter dem Titel "Belohnen statt Bestrafen" wird in zwölf Minuten erläutert, wie ein Hund durch unzählige Wiederholungen in Verbindung mit Erfolgserlebnissen die kompliziertesten Aufgaben erlernt und Freude dabei hat. "Eine Ausbildung auf Basis von positiver Verstärkung schützt die Tiere und macht sie fit für anspruchsvolle Herausforderungen", bringt Häcker es auf den Punkt.

Der Film entstand im Rahmen eines DBSV-Projektes zur Qualitätssicherung in der Führhund-Ausbildung und wird ergänzt durch einen Forderungskatalog. Der Verband stößt damit in eine Lücke. "Seit 17 Jahren drängen wir vergeblich darauf, dass der GKV-Spitzenverband endlich verbindliche Standards für die Führhundtrainer festlegt", erläutert DBSV-Präsidentin Renate Reymann. Der DBSV hat sich deshalb nun direkt an die Krankenkassen gewandt. Sie sollen zukünftig nur noch Führhunde finanzieren, deren Trainer sich zu einer gewaltfreien Ausbildung der Tiere verpflichten. Nach Schätzungen des DBSV werden in Deutschland jährlich rund 500 Blindenführhunde ausgebildet.

Der Film "Belohnen statt Bestrafen" wurde gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Hamburger Blindenstiftung.

Standardfilm

Hörfilm